Die Mannschaft

BuLa 2013In der Bundesordnung der Deutschen Freischar wird auf die drei Altersgliederungen Jungenschaft, Jungmannschaft und Mannschaft hingewiesen und darauf, dass sie im Bund zusammenwirken, sich aber in erster Linie eigene Aufgaben stellen. Natürlich sind trotz der „maskulin“ erscheinenden Begrifflichkeit auch immer die vielen Mädchen und Frauen des Bundes mit eingeschlossen.

Die Mannschaft des Bundes besteht im einfachsten Fall aus den vielen Bundesmitgliedern, die aus Alters-, Berufs- oder Familiengründen nicht mehr am aktiven Gruppenleben teilnehmen und mehr in den Hintergrund getreten sind, dennoch aber den Kontakt zu ihrem Bund aufrechterhalten und sich an einzelnen Vorhaben beteiligen.

Seit vielen Jahren existieren vor diesem Hintergrund verschiedene mehr oder weniger feste Älterenkreise. Drei wichtige darunter sind:

Der Südkreis, der mit einem gewissen Schwerpunkt in Franken besteht und sich regelmäßig zu einer Vielzahl kultureller Themen trifft. Ergebnis dieser Arbeit waren in der Vergangenheit auch etliche mehrwöchige Erkundungsfahrten z. B. in den Jemen oder nach Armenien. In unserer Bundesschrift ZEITUNG wurde darüber berichtet.

Die Moormannschaft, die jahrzehntelang die Betreuung und den Ausbau unsres Bundesheimes „Alte Schmiede“ bei Gifhorn in Niedersachsen besorgt hatte. Schon dort hat die Moormannschaft die Betreuung unseres Bundesarchivs übernommen und sie später, nach der behördlich verfügten Aufgabe der „Alten Schmiede“, auf dem Wandervogel-Hof Reinstorf bei Bodenteich in Niedersachsen bis heute fortgesetzt. Die MoMa ist gerne per Segelschiff oder Rad unterwegs, lädt einmal im Jahr zum Familientreffen in Reinstorf ein und ist zum Beispiel mit der Ausrichtung von Bundeslagern aktiv am Bundesgeschehen der Freischar beteiligt.

Die MorgenlandfahrerInnen des Bundes sind ein größerer, aber auch informellerer Kreis von FreischarlerInnen, der altersmäßig weit streut, von den Twens bis zu den Allerbest-Agern. Die MorgenlandfahrerInnen treffen sich seit Jahrzehnten einmal im Jahr, jeweils im Juni, um sich intensiv mit wichtigen politischen und kulturellen Fragen zu befassen, die auch die Freischar und die Bünde unserer Art überhaupt betreffen. Zwischen den Terminen tritt seit einigen Jahren zusätzlich eine Vorbereitungsgruppe zusammen. Die Arbeitsergebnisse der MorgenlandfahrerInnen werden regelmäßig in unserer Bundesschrift ZEITUNG veröffentlicht.

Nachzulesen sind folgende Themen:

  • „Ein neues Rom und ein altes Europa?“, in: ZEITUNG 2/2003, S. 43 ff.
  • „ATTAC – Treffen der Morgenlandfahrer 2004“, in. ZEITUNG 1/2005, S. 21 ff.
  • „Vom Wein – Treffen der MorgenlandfahrerInnen 2005“, in: ZEITUNG 3/2005, S. 16 ff.
  • „Treffen der MorgenlandfahrerInnen 2006 – Die Zukunft der erneuerbaren Energien?“, in: ZEITUNG 1/2007, S. 33 ff.
  • „Die Zukunft der erneuerbaren Energien – Treffen der MorgenlandfahrerInnen 2006 und 2007“, in ZEITUNG 3/2007, S. 4 ff.
  • „Demokratie – ein Blick in die Geschichte“, in: ZEITUNG 3/2008, S. 17 ff.
  • „Medien – Treffen der MorgenlandfahrerInnen 2009“, in: ZEITUNG 3/2009, S. 4 ff.
  • „Jugend in Bewegung – ein Überblick“, in: ZEITUNG 3/2010, S. 42 ff.
  • „Politische Extrempositionen und gesellschaftliche Orientierung“, in: ZEITUNG 3/2011, S. 15 ff.
  • „Richtungen, Wegweiser, umgedrehte Schilder“, in: ZEITUNG 1/2012, S. 22 ff.

Kontakt

  • Mannschaft insgesamt: dadarish – Dieter Geißler
  • Südkreis: Balu (Heinz Keil), Bucherstr. 95, 90419 Nürnberg, Tel. +49 911 339373
  • Moormannschaft: hagzissa – Elisabeth Gräfe
  • MorgenlandfahrerInnen: N.N.